Ziele – Aufgaben

Ziele

Der Verein Kaule e.V. hat das Ziel, sozial nachhaltige Agroforstwirtschaft in Entwicklungsländern einzuführen und sie während der Projektzeit wissenschaftlich zu begleiten. Schwerpunkte sind hierbei:

  • Beraten und Trainieren einer Gruppe örtlicher Landwirtfamilien darin, ihre konventionelle Landwirtschaft in einen Betrieb der Agroforstwirtschaft umzustrukturieren, innerhalb von circa drei bis zehn Jahren,
  • nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe durch Stärken und Weiterentwickeln der Ressourcen und Kompetenz der Landwirtefamilien,
  • nachhaltiger Schutz und Erhalt der natürlichen ökologischen Ressourcen vor Ort.

Zielgruppe sind Landwirte-Familien, weil häufig neben den Männern besonders die Frauen und Kinder in der Landwirtschaft mitarbeiten, um die Familie “über Wasser zu halten”. Es ist nicht unsere Absicht, während des Projektzeitraums den Lebensunterhalt der Projekt-Teilnehmer zu tragen.

Ziele für die Landwirtfamilien:

  • sich Fachkompetenz aneignen in Methoden, Techniken, Material der Agroforstwirschaft,
  • die begleitenden Studien unterstützen und nutzen,
  • an der Wertschöpfungkette mitwirken, d.h. weiterverarbeitete Produkte anbieten und daher mehr verdienen. Beispiel: Zitronengras-Tee-Mischung anstelle der Rohwaren Zitronengras und Tee,
  • mittelfristig größere sozio-ökonomische Sicherheit gewinnen.

Ziele für die Teilnehmer-Gemeinschaft:

  • ihre Agroforstwirtschaft-Betriebe eigenverantwortlich führen,
  • die Methoden und Techniken der Agroforstwirschaft selbständig anwenden,
  • sich untereinander und nach außen vernetzen,
  • eigene Projekte gemeinsam konzipieren und deren Förderung eigenverantwortlich beantragen,
  • ihre Kenntnisse, Erfahrungen und praktisches Wissen über Agroforstwirtschaft weitergeben an die (Dorf-)Gemeinschaft und darüber hinaus,
  • nachhaltig autonom werden und sich abnabeln von der Hilfe zur Selbsthilfe des Verein Kaule e.V.

nach oben

Aufgaben

Wir arbeiten im Team mit unseren fachkundigen Vereinsmitglieder, Projektleiter/innen, Volontäre und in Kooperation mit Förderer und Wissenschaftlern in Deutschland und vor Ort. Zu unseren Aufgaben gehören:

  • Werben neuer Mitglieder und Personen/Gruppen, die uns finanziell und ehrenamtlich unterstützen,
  • Aufklären und Informieren der Öffentlichkeit in Form vielfältiger Medien,
  • Beschaffen finanzieller Mittel über Förderer, Sponsoren, Spenden- und Marketingaktionen
  • Entsenden von
    • Projektleiter/innen, die das Projekt vor Ort koordinieren,
    • Studierende aus natur- und sozialwissenschaftlichen Fachbereichen, die vor Ort wissenschaftliche Studien durchführen,
    • internationale Volontäre, die den Bauern in der alltäglichen Arbeit im Projekt helfen.
  • Konzipieren von “TOT”-Seminare, d.h. “train-of-trainer”-Seminare. Daran nehmen Projektmitglieder teil, die später die Rolle des Trainers in ihrer Community übernehmen.
  • Entwickeln und Organisieren von Schulungen
    Trainingsinhalte sind:

    • Theorie und Praxis der Agroforstwirtschaft,
    • Betriebswirtschaftliches Umstellen und Verwalten des eigenen Hofes,
    • Entwickeln einer Community: gemeinsam planen, organisieren, entscheiden …,
    • Gründen, Aufbauen und Verwalten einer unabhängigen, selbstständigen Organisation („Verein“),

nach oben

Diese Seite wurde aktualisiert: 2018-01-09.