Erdbebenhilfe: wie wir Spenden verwenden

Liebe Mitglieder, Unterstützer, Freunde und Spender,

Ende April 2015 sind für die Erdbeben-Nothilfe in Kaule großzügige Spenden eingegangen, sowohl direkt auf unser Kaule e.V. Spendenkonto als auch online über das Spendenportal “betterplace”. Ganz herzlichen Dank an alle SpenderInnen, auch im Namen der Menschen in Not im nepalischen Dorf Kaule.

Hier erhalten Sie Auskunft darüber, wie wir unsere unsere Spenden verwenden:

  • wieviel wohin gespendet wurde,
  • was wir bereits wofür ausgegeben haben und
  • wie wir weitere Spenden verwenden möchten.

Bis zum 04.05.2015 sind folgende Spendenbeträge eingegangen: 

  • direkt auf das Kaule e.V. Spendenkonto: 8.673,- € und
  • online über das Spendenportal “Betterplace”: 8.709,01 €.

A. Unsere “1. Aktion Notfallhilfe” fand statt in der 1. und 2. Woche nach dem Erdbeben und hatte folgenen Ablauf:

Die dringendsten Hilfsgüter organisierte umgehend Eva Wieners, unsere Projektleiterin vor Ort, trotz großer Liefer-Engpässe:

  • Zelte,
  • Plastikplanen,
  • Reis,
  • Kerzen,
  • Medikamente und
  • andere Güter.

Mit den bisherigen Spenden wurden Hilfsgüter im Wert von 4500,- € gekauft. Tilak B. Lama und Eva Wieners haben folgendes besorgt:

  • ein “Dach über dem Kopf” für 121 Familien:
    • 100 Planen, daraus können Unterkünfte für jeweils eine Familie gebaut werden,
    • 21 Zelte für Schwangere und Frauen mit Kindern unter 6 Monaten,
  • Lebensmittel:
    • 2.550 kg Reis,
    • 370 kg Linsen,
    • 170 kg Salz,
  • Medikamente:
    • 500 Mundschutzmasken,
    • Durchfall- und Erkältungstabletten,
    • Rehydrierungssalz,
  • ca. 300 Stück Seife,
  • Kerzen.

Die Hilfsgüter wurden nach Bedürftigkeit der Familien in Kaule verteilt, sofern sie nicht für alle ausreichen. Wir ziehen also nicht etwa Familien vor, die an unserem Agroforstprojekt teilnehmen.

Befreundete Hotels haben uns unmittelbar mit Sachspenden-Sammelaktionen unterstützt. Wir haben sie bereits sehr kurz nach dem Erdbeben in Kaule verteilt:

  • 6 Schlafsäcke (für alte, alleinstehende Menschen die unter der Kälte leiden),
  • Binden,
  • Süßigkeiten,
  • Regenjacken,
  • Anziehsachen.

Der Jugendclub Kaule hat uns am 05.05.2015 bei der Verteilung der folgende Hilfsgüter an die 170 bedürftigsten Familien tatkräftig unterstützt:

  • weitere Päckchen mit Plastikplane (nur für 55 Familien) ,
  • 15 kg Reis und Linsen,
  • Salz und
  • Seife.Ein Health Camp fand auf dem Gelände des Demozentrums statt. Es kam durch einen Kontakt von seiten Kaule e.V. zustande. Ein südafrikanisches Medizinerteam behandelte 140 Patienten und versorgte sie mit Medikamenten.

An der Hauptstraße in Kaule campieren notdürftg obdachlose Menschen aus umliegenden Dörfern/Ortsteilen. Die Situation dort war zwischenzeitlich sehr angespannt. Die ersten Hilfslieferungen konnten die Lage etwas beruhigen.
Noch sind aber nicht alle Familien mit dem Nötigsten versorgt. Wir bleiben dran!

Für unsere “2. Aktion Notfallhilfe” ist geplant:

  1. eine 2. Versorgung mit Grundnahrungsmitteln
  2. ein Kindercamp vom 08.05. – 14.05.2015.

Zu 1. Ein 2. Transport mit Reis und Linsen findet in den nächsten Tagen statt. Miit diesen Rationen sind dann alle Familien in Kaule für ca. 2 Wochen mit Lebensmitteln versorgt.

Sobald wieder verfügbar, werden wir weitere Plastikplanen kaufen, um für alle Familien eine regendichte Unterkunft zu schaffen.

Zu 2. Kinder Camp in Kaule
Den Kindern hat das Erdbeben urplötzlich ihren geregelten Tagesablauf entrissen. Die Schulen in Kaule bleiben nach Regierungsangaben bis 15. Mai 2015 geschlossen. Viele Kinder sind zudem traumatisiert. Sie sind von eingestürzten oder durch Risse beschädigte Häuser umgeben, was dazu reizt, in ihnen zu spielen und sich damit großer Gefahr auszusetzen.

So wurde folgende Idee von außen an uns herangetragen:
Es sollte ein Kinder-Camp in Kaule mit Kinderbetreuung kurzfristig organisiert und damit auch ihre Familien entlastet werden. Kaule e.V. hält diese Idee für sehr sinnvoll und förderungswürdig und entwickelte folgenden Plan.

Kinder-Camp mit Angeboten zum Spielen, Malen und Basteln während der “Schule-geschlossen”-Zeit

  • Dauer: 08.05. bis 14.05.2015
  • Betreuer/innen: Lehrer der Grundschule und Brighter School, eventuell Freiwillige aus dem Dorf
  • Beteiligte: 10 Lehrer, 300 Kinder
  • Verpflegung: für jede Person eine Mahlzeit pro Tag
  • Kosten: ca. 2.000 €.

Unsere Planungen haben ergeben:
die Betreuung im Kinder-Camp ist vom 08. bis 14.05.2015 gewährleistet.
Den Finanzbedarf haben wir als Online-Spendenaufruf im Spendenportal “betterplace.com” eingestellt.

Zusätzlich werden wir Hygieneschulungen für Kinder anbieten, um sie für den Umgang mit der aktuellen Infektionsgefahr sensibilisieren. Davon werden auch ihre Eltern lernen, sich und ihre Familie vor Infektionen zu schützen.

B. Aktion “Wiederaufbau in Kaule”

1. Projekte zum Schutz vor der Regenzeit: Unterkünfte

Die Angst geht um in Kaule, vor dem nahenden Monsun! Sie läßt die Bewohner nicht los und übertrifft die Sorge um die aktuellen Entbehrungen. Unsere Notfallhilfe muß daher dringendst Unterkünfte schaffen, die mittel- und langfristig nutzbar sind und gleichzeitig Schutz bieten vor dem Monsun und weiteren Erdbeben:

  • Steilwandzelte oder alternativ Konstruktionen aus Bambusrohr und Wellblech.
    Geplantes Budget: 4.000 €.

Weiter sind vorgesehen:

  • Beratung und Schulung zu erdbebensicheren Bautechniken, die im technischen Aufbau möglichst einfach sowie kostengünstig sind.

2. Projekte zum Gesundheitsschutz: Bau von Toiletten
Die Finanzierung ist abgedeckt.

  1. Bau des Septitanks für die öffentliche Toilette am Chowk, der zentralen Kreuzung in Kaule. Dort campieren zurzeit 60 obdachlos gewordene Menschen, die aktuell keine sanitären Einrichtungen nutzen können. Die Toilette ist bis auf den Tank bereits fertiggestellt. Sie besteht aus 2 Kabinen mit Schüsseln und 2 Urinale.
    Kosten: ca. 600 €.
  1. Reparatur der beschädigten Toiletten der Landwirte im Projekt Kaule.
    Kosten: ca. 2.400 €.

Die Stiftung „Ein Körnchen Reis“ geht unser herzlichen Dank! Sie hat für den Toiletten-Bau und die Toiletten-Reparatur bereits 3.000 € zur Verfügung gestellt.

3. Weiterer Wiederaufbau und Finanzierung

  1. Die Finanzierung einzelne Bedarfe für die Dorfgemeinschaft besorgt Kaule Environment Nepal. Der Vorstand beantragt selbst und formlos Finanzmittel bei Kaule e.V.  Unser Verein stellt der Dorfgemeinschaft dann kurzfristig Beträge aus vorhandenen Geldern zur Verfügung.
  2. Für Teilprojekte größeren Volumens werden wir Spenden sammeln und Anträge bei Stiftungen und anderen zuständigen Institutionen stellen.
  3. Die Transportkosten sind abhängig davon, ob Baumaterial in Nepal, Indien oder Deutschland gekauft wird.

Wir prüfen und dokumentieren laufend, ob und wieweit die Mittel zweckgebunden und unmittelbar verwendet werden.

Wir freuen uns über weitere Ideen und Unterstützung von Menschen vor Ort und in Deutschland.

Neue Fotos aus Kaule sind auf betterplace.org oder  HIER  zu finden.

Wir sind weiterhin auf der Suche nach neuen Mitgliedern, die uns durch aktive Mitarbeit oder passiv, durch einen regelmäßigen Mitgliedsbeitrag, unterstützen!

Liebe Grüße von Alina, Eva, Jana, Niels, Nina, Udo und den Menschen aus Kaule.

(Originaltext überarbeitet: christa kinne)

__________________________________________

original: “Update aus Kaule: Spendenübersicht”

autor: nina, veröff.: 2015-05-06

Liebe Mitglieder, Unterstützer, Freunde und Spender,

in der vergangenen Woche sind sowohl auf unserem Vereinskonto als auch auf betterplace großzügige Spenden für die Erdbebenhilfe in Kaule eingegangen. An dieser Stelle möchten wir uns auch im Namen der Menschen aus Kaule herzlich bedanken!

Um größtmögliche Transparenz zu schaffen, möchten wir hier kurz darlegen, wofür wie viel gespendet und bereits ausgegeben wurde und wie wir weitere Spenden einsetzen möchten.

Bisher sind bis zum 04.05.15 auf unserem Vereinskonto 8.673,- € und im Betterplace -Spendenportal zusätzlich 8.709,01 € eingegangen.

Im ersten Schritt konzentrieren wir uns auf die Notfallhilfe. Unsere Projektleiterin vor Ort, Eva Wieners, organisiert Zelte, Plastikplanen, Reis, Kerzen, Medikamente und andere Güter. Dies ist auf Grund von Engpässen nicht in unbeschränktem Maße möglich.

Bei der Ausgabe konzentrieren wir uns nicht nur auf die Familien, die ursprünglich in unserem Agroforstprojekt teilgenommen haben. Die Hilfsgüter werden, sofern sie nicht für alle ausreichen, nach Bedürftigkeit der Familien in Kaule verteilt.

Bisher wurden von Tilak B. Lama und Eva Wieners Güter im Wert von 4500,- € gekauft und verteilt: Das Geld wurde eingesetzt für:

  • 100 Planen, aus denen Unterkünfte für jeweils eine Familie gebaut werden können
  • 21 Zelte für Schwangere und Frauen mit Kindern unter 6 Monaten
  • 2.550 kg Reis, 370 kg Linsen, 170 kg Salz
  • Diverse Medikamente (500 Mundschutzmasken, Durchfall- und Erkältungstabletten, Rehydrierungssalz)
  • Ca. 300 Stück Seife
  • Kerzen

Durch Sammelaktionen in befreundeten Hotels konnten Sachspenden gesammelt und verteilt werden. U.a. 6 Schlafsäcke (für alte, alleinstehende Menschen die unter der Kälte leiden), Binden, Süßigkeiten, Regenjacken und Anziehsachen.
Ein Teil dieser Güter wurde bereits in den ersten Tagen nach dem Erdbeben in Kaule verteilt. Am 05.05.2015 wurden mit tatkräftiger Unterstützung des Kaule Jugendclubs weitere Päckchen mit Plastikplane, 15 kg Reis, Linsen, Salz und Seife an die 170 bedürftigsten Familien (Plastikplane nur für 55 Familien) verteilt.

Zusätzlich fand ein Health Camp auf dem Gelände des Demozentrums statt. Dort wurden durch ein südafrikanisches Medizinerteam 140 Patienten behandelt und mit Medikamenten versorgt. Das Health Camp kam durch einen Kontakt von Kaule e.V. zur Tribhuvan Universität zustande.

Auch da sich in Kaule an der Hauptstraße Menschen aus umliegenden Dörfern / Ortsteilen gesammelt haben, war die Situation dort zwischenzeitlich angespannt. Durch die ersten Hilfslieferungen hat sich die Lage wieder entspannt, dennoch konnten leider noch nicht alle Familien mit dem Nötigsten versorgt werden. Wir bleiben aber dabei und versuchen, allen zu helfen.

In den nächsten Tagen wird nochmals ein Transport mit Reis und Linsen stattfinden um alle Familien in Kaule versorgen zu können. Die ausgeteilten Rationen reichen für jede Familie für ca. 2 Wochen.
Wenn wieder verfügbar sollen auch noch weitere Plastikplanen gekauft werden, um allen Familien eine regendichte Unterkunft bieten zu können.

Obwohl die aktuelle Not groß ist, wird diese bei vielen noch von der Angst vor dem Monsun übertroffen. Da die Regenzeit leider schon sehr bald anfangen kann, ist es jetzt von großer Bedeutung nicht nur kurzfristige Lösungen zu bieten, sondern die Menschen dabei zu unterstützen, mittel- und langfristig nutzbare Unterkünfte zu schaffen, in denen sie die Monsunzeit überstehen können.

Weitere geplante Hilfe und voraussichtliche Kosten, die durch die eingegangenen Spenden gedeckt werden sollen.

  1. Bau des Septitanks der öffentlichen Toilette am Chowk, der zentralen Kreuzung in Kaule. Die Toilette ist bis auf den Tank bereits fertiggestellt. Dort campieren zurzeit 60 Menschen, die aktuell keine sanitären Einrichtungen nutzen können. Die Toilette hat 2 Kabinen mit Schüsseln und 2 zusätzliche Urinale.

Der Septitank wird ca. 600 € kosten.

  1. Viele Toiletten der Landwirte sind beschädigt. Mit ca. 2.400 € können diese repariert werden.

Die Stiftung „Ein Körnchen Reis“ hat für diese beiden Projekte bereits 3.000 € zur Verfügung gestellt.

  1. Schulung / Beratung zu Bautechniken die einfach (hinsichtlich der Kosten und der Technik) aber erdbebensicherer sind.
  1. Kinder Camp (08.05.-14.05.)

Von verschiedenen Seiten kam die Idee auf,  etwas speziell für die Kinder in Kaule zu tun. Vielen Kindern ist angesichts der zurzeit ungeregelten Lebensverhältnisse schlicht langweilig und viele sind durch die Ereignisse traumatisiert. Zudem besteht die Gefahr, dass die Kinder in den halb eingestürzten Häusern spielen, was sehr gefährlich ist.
Es bedeutet auch eine Entlastung für die Familien, wenn die Kinder einen Teil des Tages sicher versorgt werden.

Die Schulen in Kaule haben zurzeit geschlossen und sollen nach Regierungsangaben erst am 15. Mai wieder öffnen. Es wird ein Camp organisiert, in dem die Kinder tagsüber spielen, malen und basteln können. Die Lehrer der Grundschule und der Brighter School und eventuell Freiwillige aus dem Dorf sollen dafür für die Betreuung gewonnen werden.
Die grobe Kalkulation sieht 10 Lehrer, 300 Kinder und eine Mahlzeit pro Tag vor. Dafür werden ca. 2.000 € benötigt.

Es ist auch geplant, in diesem Rahmen Hygieneschulungen anzubieten, um die Kinder und darüber auch die Eltern für die aktuell schwierigen sanitären Verhältnisse und daraus resultierende Infektionsgefahr zu sensibilisieren. Es wurde bereits mit den konkreten Planungen begonnen, so dass die Woche vor dem 15. Mai durch das Camp abgedeckt werden kann. Der Bedarf wurde bei betterplace eingestellt.

  1. Finanzierung weiterer Teilprojekte im Rahmen des Wiederaufbaus des Dorfs. Die Dorfgemeinschaft beantragt formlos einzelne Bedarfe, die wir aus bereits vorhandenen Mitteln finanzieren. Für Teilprojekte größeren Volumens werden wir Spenden sammeln und Anträge bei Stiftungen und anderen geeigneten Institutionen stellen. Die zweckgebundene Verwendung der Mittel wird laufend dokumentiert und geprüft.
  2. Steilwandzelte oder alternativ Konstruktionen aus Bambusrohr und Wellblech, um möglichst vielen Familien während der heftigen Regengüsse des Monsuns ein Dach über dem Kopf geben zu können. Dafür wird ein Budget von 4.000 € eingeplant.
  3. Transportkosten (abhängig davon, ob Mittel in Nepal,  Indien oder in Deutschland gekauft werden).

Wir freuen uns immer über weitere Ideen und Unterstützung von Menschen vor Ort und in Deutschland. Die Idee des Kinder-Camps wurde zum Beispiel von außen an uns herangetragen. Kaule e.V. hält sie für sehr sinnvoll und förderungswürdig.

Wir sind auch immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern, die uns passiv, durch einen regelmäßigen Mitgliedsbeitrag und / oder durch aktive Mitarbeit unterstützen!

Neue Fotos aus Kaule sind auf betterplace.org oder  HIER  zu finden. Liebe Grüße von Alina, Eva, Jana, Niels, Nina, Udo und den Menschen aus Kaule.